Warum fühlt sich Einkaufen wie eine Sucht an? Experten erklären den Phänomen rund um die Feiertage

people walking inside building with escalator

Inhaltsverzeichnis

Einkaufslust und nicht Nachwehen während der Feiertage

Die Feiertagszeit ist die Jahreszeit des verkaufens und shoppens – doch sind wir sicher, dass wir aufhören können, wenn es genug ist?

Von Dekorationen bis hin zu Festessen und Geschenken bietet die Winterfeiertagszeit zahlreiche Anlässe zum Geldausgeben – etwas, das unser Gehirn als belohnend empfindet. Dr. Ashish Bhatt, medizinischer Leitender Direktor des Addiction Center, warnt allerdings vor negativen Auswirkungen durch diese jahreszeitlich bedingten Ausgabegewohnheiten.

Einkaufszwang in der Feiertagszeit

Mittlerweile können wir es uns in der Feiertagssaison rechtfertigen, da der Thanksgiving-Verkaufsrummel vor der Tür steht und viele Menschen sich leicht mitreißen lassen“, so Bhatt. „Wenn dieses Verhalten jedoch weiterhin Probleme in deinem Leben verursacht, sei es finanziell oder in deinen Beziehungen, dann ähnelt es wirklich einer Sucht.“

Eine Einkaufssucht ist zwar keine anerkannte Diagnose im Diagnostischen und Statistischen Handbuch psychischer Störungen (DSM-5), das von Gesundheitsprofessionellen verwendet wird, dennoch kann sie einen ähnlichen Zyklus wie eine Sucht nachahmen, fügt er hinzu.

Unsere Gehirne und der Einkaufsrausch

Unser Gehirn liebt Shopping, das ist bekannt. Das Belohnungssystem in unserem Gehirn wird beim Kaufen von Dingen aktiviert.

„Das Belohnungssystem ist ein System, das lange vor uns auf früheren Arten entstanden ist, um uns zu lehren, was wir zum Überleben brauchten“, sagt Dr. Ann-Christine Duhaime, renommierte Professorin für Neurochirurgie an der Harvard Medical School und am Massachusetts General Hospital in Boston.

person walking inside building near glass

Online-Shopping

Das Online-Shopping kann das Einkaufserlebnis noch weiter verstärken. Es verringert den Aufwand für den Einkauf erheblich und die Hürden zu einem Kauf sind dadurch minimal“, fügt Duhaime hinzu.

Weniger Einkaufen, mehr Weihnachtsstimmung

Es geht uns allen darum, unseren Familien die besten Feiertage zu bescheren. Dennoch bringt mehr Shopping nicht immer den erwünschten Effekt, betont Duhaime.

„Die Belohnungen des Einkaufens sind extrem kurzfristig. Und nach dem Einkauf, wenn alle Geschenke ausgepackt sind, gibt es oft eine Art Katergefühl. Und dann beginnt das schlechte Gewissen über das Geld, das man zu viel ausgegeben hat“, fügt sie hinzu.

Tipps und Ratschläge

Eine besinnlichere, weniger von Shopping-Hektik geprägte Feiertagszeit ist ein schöner Gedanke, kann aber schwer zu erreichen sein. Doch es gibt wirkungsvolle Strategien.

Zunächst sollte man sich bewusst machen, dass der saisonale Druck zum großen Teil von Menschen kommt, die Geld verdienen wollen, indem sie uns Dinge verkaufen und das nicht unbedingt einen besseren Feiertag bedeutet, so Duhaime.

Die beste Methode, um ein Verhalten zu ändern, besteht laut Duhaime nicht darin, sich zu sagen, dass man aufhören soll, sondern es durch etwas Besseres zu ersetzen.

Aber Sucht und Suchtverhalten werden von vielen Faktoren getrieben – dazu gehören Genetik, Umwelt und Erlebnisse –, so dass es möglich ist, dass ein Trauma oder eine andere psychische Erkrankung zu den Arten, wie man einkauft, beitragen kann, sagt Bhatt.

„Kognitive Verhaltenstherapien sind eine der besten Möglichkeiten, dies anzugehen“, fügt er hinzu. „Es ist super wichtig, dass jemand, der damit zu kämpfen hat, die Hilfe bekommt, die er verdient.“

 

Quelle: CNN News

Unsere Kosmetik Empfehlung: ANA Naturkosmetik

Meine 3 Must-Haves für Schwangere und alle Mamas

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert