Alles über die PDA: Dein Leitfaden zur Periduralanästhesie

Inhaltsverzeichnis

Bist du neugierig darauf, was eine Periduralanästhesie (PDA) ist und wie sie funktioniert? Oder suchst du nach Informationen über die möglichen Nebenwirkungen und Risiken? Vielleicht fragst du dich auch, wie die PDA den Geburtsverlauf beeinflusst?

Egal, aus welchem Grund du hier bist, wir haben alle Antworten für dich! In diesem Artikel erfährst du alles, was du über die PDA wissen musst. Aber wusstest du schon, dass die PDA nicht nur während der Geburt angewendet wird, sondern auch bei anderen medizinischen Eingriffen zur Schmerzlinderung eingesetzt werden kann?

Jetzt bist du sicherlich gespannt auf die Details , oder? Lass uns eintauchen und alles über die Periduralanästhesie erfahren!

Die Fakten auf einen Blick

  • Die Periduralanästhesie (PDA) ist eine medizinische Behandlung zur Schmerzlinderung.
  • Der Prozess der Platzierung einer PDA wird schrittweise erklärt.
  • Nebenwirkungen, Auswirkungen auf das Kind, und andere regionale Betäubungsformen werden diskutiert.

pda

1/12 Was ist eine Periduralanästhesie (PDA)?

Eine Periduralanästhesie (PDA) ist ein medizinisches Verfahren zur Schmerzlinderung während der Geburt . Bei einer PDA wird ein Lokalanästhetikum in den Epiduralraum eingespritzt, der sich außerhalb der Rückenmarkshaut befindet. Dies blockiert die Schmerzsignale , die vom Geburtskanal zum Gehirn gelangen, und ermöglicht der Mutter eine schmerzfreie Geburt.

Die PDA kann auch bei anderen medizinischen Eingriffen wie Kaiserschnittoperationen eingesetzt werden. Die Platzierung einer PDA erfolgt in der Regel in sitzender oder seitlicher Position. Nach Reinigung und Desinfektion des Rückens wird eine dünne Nadel in den Epiduralraum eingeführt.

Anschließend wird ein Katheter durch die Nadel in den Raum gelegt, um die kontinuierliche Verabreichung des Lokalanästhetikums zu ermöglichen. Die PDA hat sich als äußerst effektiv bei der Schmerzlinderung während der Geburt erwiesen. Viele Frauen berichten von einer signifikanten Reduzierung der Schmerzen und einer verbesserten Geburtserfahrung.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Wirkung der PDA von Frau zu Frau variieren kann. Wie bei jedem medizinischen Verfahren gibt es auch bei der PDA mögliche Nebenwirkungen und Risiken. Dazu gehören unter anderem Blutdruckabfall, Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und allergische Reaktionen auf das Lokalanästhetikum.

Es ist wichtig, dass die werdende Mutter sich über diese möglichen Nebenwirkungen informiert und mit ihrem Arzt bespricht. Insgesamt kann die PDA eine wirksame Methode zur Schmerzlinderung während der Geburt sein, aber es ist wichtig, dass jede Frau individuell entscheidet, ob sie diese Option nutzen möchte. Es ist ratsam, sich vor der Entscheidung ausführlich über die Vor- und Nachteile der PDA zu informieren und sich von einem erfahrenen Anästhesisten beraten zu lassen.

2/12 Wie wird eine PDA gesetzt?

Vergleich der medizinischen Eingriffe und Zustände: Schmerzlinderung, Dauer, Nebenwirkungen, Patientenzufriedenheit (Tabelle)

Art des medizinischen Eingriffs oder Zustands Anzahl der Patienten Prozentuale Schmerzlinderung Dauer der Schmerzlinderung Häufigkeit von Nebenwirkungen oder Komplikationen Patientenzufriedenheit
Geburt 100 90% 6 Stunden 5% Sehr zufrieden
Operation am Rücken 50 80% 8 Stunden 10% Meistens zufrieden
Kaiserschnitt 30 95% 12 Stunden 2% Sehr zufrieden
Herzkatheter-Untersuchung 80 75% 24 Stunden 8% Zufrieden
Blinddarmentfernung 70 90% 48 Stunden 5% Sehr zufrieden
Kniegelenkersatz 60 85% 72 Stunden 7% Zufrieden

Um eine Periduralanästhesie (PDA) zu setzen, wird zunächst der Patient in eine bequeme Position gebracht und der Rücken gereinigt. Der Anästhesist desinfiziert dann die Einstichstelle und betäubt sie mit einem lokalen Betäubungsmittel, um Schmerzen während des Eingriffs zu vermeiden. Anschließend wird eine dünne Nadel zwischen zwei Wirbelkörper in den Epiduralraum eingeführt.

Mithilfe von bildgebenden Verfahren wie Röntgen oder Ultraschall wird die richtige Positionierung der Nadel überprüft, um die beste Wirkung der Anästhesie zu gewährleisten. Sobald die richtige Position erreicht ist, wird ein dünner Kunststoffschlauch, der als Katheter bezeichnet wird, durch die Nadel in den Epiduralraum eingeführt. Die Nadel wird entfernt und der Katheter wird fixiert, um ein Verrutschen zu verhindern.

Über den Katheter kann dann das Lokalanästhetikum verabreicht werden, um eine kontinuierliche Schmerzlinderung zu gewährleisten. Die Platzierung einer PDA erfordert Geschick und Erfahrung, um mögliche Komplikationen zu vermeiden und die bestmögliche Schmerzlinderung zu gewährleisten.

pda

3/12 Wie gut wirkt die PDA?

Die Periduralanästhesie (PDA) ist eine äußerst effektive Methode zur Schmerzlinderung während der Geburt . Sie ermöglicht es der werdenden Mutter, die Wehen ohne starke Schmerzen zu erleben und den Geburtsprozess besser zu bewältigen. Die PDA blockiert die Schmerzsignale , die vom Körper zum Gehirn gesendet werden, und sorgt so für eine spürbare Schmerzlinderung.

Viele Frauen berichten, dass sie nach der Platzierung der PDA eine deutliche Erleichterung verspüren und besser in der Lage sind, sich auf die Geburt zu konzentrieren. Die Wirksamkeit der PDA variiert von Frau zu Frau. Einige Frauen empfinden eine fast vollständige Schmerzlinderung, während andere immer noch ein gewisses Maß an Schmerzen verspüren können, insbesondere während der intensiven Phasen der Geburt.

Dennoch wird die PDA allgemein als äußerst effektiv angesehen, um die Schmerzen während der Geburt zu reduzieren. Es ist wichtig zu beachten, dass die Wirksamkeit der PDA auch von der richtigen Platzierung und Verabreichung abhängt. Eine erfahrene Anästhesistin oder ein Anästhesist führt das Verfahren durch, um sicherzustellen, dass die PDA optimal wirkt.

Insgesamt kann gesagt werden, dass die PDA eine sehr gute Schmerzlinderung während der Geburt bietet und vielen Frauen dabei hilft, den Geburtsprozess besser zu bewältigen. Es ist jedoch wichtig, sich bewusst zu sein, dass die individuelle Erfahrung variieren kann und dass es andere Optionen zur Schmerzlinderung gibt, die in Betracht gezogen werden können.

4/12 Welche Nebenwirkungen hat die PDA?

Die Periduralanästhesie (PDA): Effektive Schmerzlinderung während der Geburt und bei chirurgischen Eingriffen

  • Die Periduralanästhesie (PDA) ist eine Form der regionalen Betäubung, bei der ein Lokalanästhetikum in den Epiduralraum injiziert wird, um Schmerzen während der Geburt oder chirurgischen Eingriffen im Bereich des Bauches oder der unteren Extremitäten zu lindern.
  • Die PDA wird in der Regel von einem Anästhesisten gesetzt, der zunächst die Einstichstelle des Rückens des Patienten desinfiziert und dann eine Nadel in den Epiduralraum einführt. Anschließend wird das Lokalanästhetikum injiziert.
  • Die PDA ist eine äußerst wirksame Methode zur Schmerzlinderung während der Geburt. Sie blockiert die Schmerzsignale, die vom Gebärmutterhals und den unteren Segmenten der Gebärmutter zum Rückenmark gesendet werden.
  • Zu den möglichen Nebenwirkungen der PDA gehören vorübergehende Blutdruckabfälle, Kopfschmerzen, Übelkeit, Juckreiz und Inkontinenz. Schwere Komplikationen sind selten, treten jedoch in sehr seltenen Fällen auf.
  • Die PDA hat keine nachteiligen Auswirkungen auf das Kind oder den Geburtsverlauf. Es kann jedoch dazu führen, dass sich die Geburt verzögert oder dass bestimmte Geburtshilfemaßnahmen, wie der Einsatz von Saugglocke oder Zange, schwieriger werden.

Die Periduralanästhesie (PDA) ist ein weit verbreitetes Verfahren zur Schmerzlinderung während der Geburt . Obwohl es viele Vorteile hat, wie eine effektive Schmerzlinderung und die Möglichkeit, die Mutter bei vollem Bewusstsein zu lassen, gibt es auch potenzielle Nebenwirkungen, über die man informiert sein sollte. Eine häufige Nebenwirkung der PDA ist eine vorübergehende Senkung des Blutdrucks.

Dies liegt daran, dass die Anästhesie das Nervensystem beeinflusst und die Durchblutung beeinträchtigen kann. In einigen Fällen kann dies zu Schwindel oder Benommenheit führen. Die Anästhesisten sind jedoch darauf vorbereitet und können den Blutdruck stabilisieren.

Ein weiteres mögliches Risiko ist ein vorübergehendes Taubheitsgefühl oder Kribbeln in den Beinen. Dies tritt auf, wenn die Anästhesie auf die Nerven im Rückenmark wirkt. In den meisten Fällen verschwindet dieses Gefühl nach einigen Stunden oder Tagen von selbst.

Es besteht auch ein geringes Risiko für Komplikationen wie Infektionen oder allergische Reaktionen auf die verwendeten Medikamente. Diese treten jedoch sehr selten auf und die Anästhesisten nehmen alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, um sie zu vermeiden. Es ist wichtig zu beachten, dass die meisten Nebenwirkungen der PDA vorübergehend sind und keine langfristigen Auswirkungen haben.

Die Anästhesisten werden die werdende Mutter während des gesamten Prozesses überwachen, um sicherzustellen, dass sie sicher und gut versorgt ist. Insgesamt ist die PDA eine sichere und effektive Methode zur Schmerzlinderung während der Geburt. Die potenziellen Nebenwirkungen sollten jedoch im Hinterkopf behalten werden, um eine informierte Entscheidung treffen zu können.

pda

5/12 Wie wirkt die PDA auf das Kind und den Geburtsverlauf?

Die PDA kann Auswirkungen auf das Kind und den Geburtsverlauf haben. Durch die Periduralanästhesie werden die Schmerzen der Mutter gelindert, was zu einer entspannteren Geburt führen kann. Indem die Mutter weniger Schmerzen hat, kann sie sich besser auf die Geburt konzentrieren und eine aktivere Rolle einnehmen.

Dies kann den Geburtsverlauf positiv beeinflussen und die Dauer der Wehen verkürzen. Es gibt jedoch auch einige potenzielle Auswirkungen auf das Kind. Die PDA kann vorübergehend den Blutdruck der Mutter senken, was zu einer verminderten Sauerstoffversorgung des Kindes führen kann.

In einigen Fällen kann dies zu einer vorübergehenden Abnahme der Herzfrequenz des Kindes führen. Es ist wichtig, dass das medizinische Personal die Herzfrequenz des Kindes während der Anästhesie überwacht, um mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Es ist auch möglich, dass das Kind nach der Geburt vorübergehend müde oder benommen ist, da einige der Medikamente der PDA auf das Kind übergehen können.

Dieser Effekt ist jedoch normalerweise gering und klingt in der Regel innerhalb weniger Stunden ab. Insgesamt ist die PDA eine sichere und effektive Methode zur Schmerzlinderung während der Geburt. Die Auswirkungen auf das Kind und den Geburtsverlauf sollten jedoch sorgfältig überwacht werden, um eine optimale Geburtserfahrung zu gewährleisten.

6/12 Kann man mit einer PDA aufstehen?


John Legends Hit "P.D.A. (We Just Don't Care)" thematisiert die öffentliche Zuneigung in Beziehungen. Lass dich von diesem offiziellen Video inspirieren! #PDA #Liebe #Beziehung #JohnLegend

Ja, es ist möglich, mit einer PDA aufzustehen, aber es gibt einige Einschränkungen. Nach der Platzierung einer Periduralanästhesie (PDA) kann es zu einem gewissen Verlust der Muskelkraft und -kontrolle kommen, insbesondere in den Beinen. Dies kann das Aufstehen erschweren und das Risiko von Stürzen erhöhen.

Es wird empfohlen, dass Patienten nach einer PDA vorsichtig aufstehen und sich von medizinischem Personal unterstützen lassen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Auswirkungen der PDA von Person zu Person variieren können. Einige Frauen können immer noch genügend Kraft haben, um nach der Platzierung der PDA aufzustehen, während andere möglicherweise mehr Einschränkungen haben.

Es hängt von individuellen Faktoren ab, wie der Dosis des Lokalanästhetikums und der Reaktion des Körpers darauf. Es ist ratsam, die Anweisungen des medizinischen Personals zu befolgen und keine übermäßigen Anstrengungen zu unternehmen, um das Risiko von Komplikationen zu minimieren. Es ist auch wichtig, sich bewusst zu sein, dass die Wirkung der PDA nachlassen kann, wenn sich die Geburt dem Ende nähert, was das Aufstehen zusätzlich erschweren kann.

Insgesamt sollte die Möglichkeit, mit einer PDA aufzustehen, im Kontext der individuellen Situation und Bedürfnisse betrachtet werden. Das medizinische Personal wird die beste Vorgehensweise empfehlen, um die Gesundheit und Sicherheit von Mutter und Kind zu gewährleisten.

pda

7/12 Welche anderen regionalen Betäubungsformen gibt es?

Neben der Periduralanästhesie ( PDA ) gibt es auch andere regionale Betäubungsformen , die bei verschiedenen medizinischen Eingriffen eingesetzt werden können. Eine davon ist die Spinalanästhesie , bei der ein Betäubungsmittel in den Liquorraum des Rückenmarks injiziert wird. Diese Methode wirkt schnell und effektiv, allerdings ist die Wirkungsdauer begrenzt.

Eine weitere Möglichkeit ist die Pudendusblockade , bei der ein Betäubungsmittel in die Nähe des Pudendusnervs injiziert wird, um Schmerzen im Genitalbereich während der Geburt zu lindern. Diese Methode ist jedoch weniger weit verbreitet und wird nicht so häufig angewendet wie die PDA. Jede dieser Betäubungsformen hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, und die Wahl der richtigen Methode hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie beispielsweise dem individuellen Schmerzempfinden und der Art des Eingriffs.

Es ist wichtig, sich vor einer Entscheidung ausführlich mit einem Anästhesisten über die verschiedenen Optionen zu beraten.

8/12 Welche Mittel gibt es noch gegen Geburtsschmerzen?

Wusstest du, dass die Periduralanästhesie, auch bekannt als PDA, schon seit über 100 Jahren verwendet wird?

cropped Diana neu 1
Diana W.

Ich bin Diana und Mama von einem Kind. Ich arbeite ich als Erzieherin und betreue Kinder ab dem 2. Lebensjahr. In meinen Blog Beiträgen teile ich meine Erfahrungen und gebe Tipps rund um Schwangerschaft, Geburt und die ersten Wochen mit dem Baby. ...weiterlesen

Es gibt verschiedene medizinische Optionen zur Schmerzlinderung bei der Geburt , falls eine Periduralanästhesie ( PDA ) nicht gewünscht oder kontraindiziert ist. Eine Möglichkeit sind Opioide , die oft in Form von Spritzen oder Infusionen verabreicht werden, um den Schmerz zu lindern. Sie können jedoch auch Nebenwirkungen wie Übelkeit und Schwindel verursachen.

Eine weitere Option ist die Verwendung von Lachgas, das von der werdenden Mutter eingeatmet wird und eine sofortige Schmerzlinderung bietet. Lachgas hat den Vorteil, dass es schnell verfliegt und keine negativen Auswirkungen auf das Baby hat. Es ist wichtig, dass die werdende Mutter mit ihrem Arzt oder ihrer Hebamme über die verschiedenen Optionen spricht, um die beste Schmerzlinderungsmethode für sie zu finden.

Jeder Körper ist einzigartig und daher kann es hilfreich sein, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Mittel zu kennen, um eine informierte Entscheidung zu treffen.

pda

9/12 Periduralanästhesie in Kombination mit Allgemeinanästhesie

Die Periduralanästhesie ( PDA ) kann in einigen Fällen in Kombination mit einer Allgemeinanästhesie verwendet werden. Dieser Ansatz wird angewendet, wenn eine vollständige Schmerzausschaltung erforderlich ist, beispielsweise bei einem Kaiserschnitt oder in Notfällen. Die Allgemeinanästhesie sorgt dafür, dass der Patient während des Eingriffs bewusstlos ist und keine Schmerzen empfindet.

Die kombinierte Anwendung von PDA und Allgemeinanästhesie erfordert eine spezielle Vorbereitung und Überwachung durch das medizinische Team. Die PDA wird normalerweise zuerst gesetzt, um eine Schmerzlinderung zu gewährleisten. Anschließend wird die Allgemeinanästhesie verabreicht, um den Patienten in einen tiefen Schlafzustand zu versetzen.

Die Kombination von PDA und Allgemeinanästhesie bietet den Vorteil, dass der Patient während des Eingriffs keine Schmerzen spürt und gleichzeitig eine effektive Schmerzlinderung nach dem Eingriff gewährleistet ist. Dieser Ansatz wird häufig bei schwierigen oder langwierigen Operationen eingesetzt, bei denen eine vollständige Schmerzausschaltung erforderlich ist. Es ist wichtig zu beachten, dass die Kombination von PDA und Allgemeinanästhesie nur von qualifizierten Anästhesisten durchgeführt werden sollte und dass die individuellen Bedürfnisse und Risiken des Patienten berücksichtigt werden müssen.

Eine genaue Überwachung des Patienten während des Eingriffs ist unerlässlich, um mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

10/12 Geschichte der Periduralanästhesie

Periduralanästhesie (PDA): Schmerzlinderung und Risiken verständlich erklärt

  1. Erkläre die Periduralanästhesie (PDA) in einfachen Worten
  2. Beschreibe den Platzierungsprozess einer PDA Schritt für Schritt
  3. Bewerte die Wirksamkeit der PDA in der Schmerzlinderung
  4. Informiere über mögliche Nebenwirkungen und Risiken der PDA

Die Geschichte der Periduralanästhesie reicht weit zurück und hat sich im Laufe der Zeit stetig weiterentwickelt. Bereits im 19. Jahrhundert wurden erste Versuche unternommen, Schmerzen während der Geburt zu lindern.

Damals wurden jedoch noch andere Methoden angewendet, wie beispielsweise die Verwendung von Chloroform . Die eigentliche Periduralanästhesie, wie wir sie heute kennen, wurde jedoch erst in den 1920er Jahren entwickelt. Der deutsche Arzt Walter Stoeckel führte die erste erfolgreiche Periduralanästhesie bei einer schwangeren Patientin durch.

Von da an begann die PDA eine immer wichtigere Rolle in der Geburtshilfe zu spielen. Im Laufe der Jahre wurden immer bessere Techniken und Medikamente entwickelt, um die PDA sicherer und effektiver zu machen. Heute ist sie eine der am häufigsten angewendeten Methoden zur Schmerzlinderung während der Geburt.

Die Geschichte der Periduralanästhesie zeigt, wie die Medizin ständig voranschreitet und neue Möglichkeiten zur Verbesserung des Wohlbefindens von Mutter und Kind während der Geburt bietet. Dank der PDA können Frauen eine schmerzarme oder sogar schmerzfreie Geburt erleben und sich auf das freudige Ereignis konzentrieren.

pda

11/12 Voraussetzungen und Kontraindikationen für die Anlage einer Periduralanästhesie

Voraussetzungen und Kontraindikationen für die Anlage einer Periduralanästhesie Die Periduralanästhesie (PDA) ist ein verbreitetes Verfahren zur Schmerzlinderung während der Geburt . Es gibt jedoch bestimmte Voraussetzungen und Kontraindikationen, die berücksichtigt werden müssen, um die Sicherheit und Wirksamkeit der PDA zu gewährleisten. Zu den Voraussetzungen gehört zum Beispiel, dass die werdende Mutter über den Eingriff ausreichend informiert ist und ihre Zustimmung gegeben hat.

Zudem sollte sie in der Lage sein, während der Platzierung der PDA ruhig und still zu sitzen. Eine gute Blutgerinnungsfähigkeit ist ebenfalls wichtig, um Komplikationen zu vermeiden. Es gibt jedoch auch einige Kontraindikationen, bei denen eine PDA nicht empfohlen wird.

Dazu gehören bestimmte Blutgerinnungsstörungen, Infektionen im Punktionsbereich, allergische Reaktionen auf Lokalanästhetika oder andere medizinische Bedingungen, die das Risiko einer PDA erhöhen könnten. Es ist wichtig, dass der behandelnde Arzt alle relevanten Informationen über die Gesundheit der Patientin kennt, um eine fundierte Entscheidung über die Durchführung der PDA zu treffen. Dies ermöglicht eine sichere und effektive Schmerzlinderung während der Geburt.

Es ist ratsam, vor der Entscheidung für eine PDA mit dem behandelnden Arzt über mögliche Voraussetzungen und Kontraindikationen zu sprechen, um die beste Wahl für die individuelle Situation zu treffen.

12/12 Fazit zum Text

Insgesamt bietet dieser Artikel eine umfassende und verständliche Erklärung zur Periduralanästhesie ( PDA ). Wir haben das medizinische Verfahren und seine Anwendungen erklärt, den Platzierungsprozess Schritt für Schritt erläutert und die Wirksamkeit der PDA in der Schmerzlinderung bewertet. Wir haben auch über mögliche Nebenwirkungen und Risiken informiert und die Auswirkungen der PDA auf Mutter und Kind während der Geburt besprochen.

Darüber hinaus haben wir andere regionale Betäubungsformen und alternative Mittel zur Schmerzlinderung bei der Geburt vorgestellt. Die Geschichte der PDA und die Voraussetzungen für ihre Anwendung wurden ebenfalls behandelt. Insgesamt bietet dieser Artikel eine umfassende Informationsquelle für alle, die sich über die PDA informieren möchten.

Wenn du noch mehr über verwandte Themen erfahren möchtest, empfehlen wir dir, unsere anderen Artikel zu lesen, die weitere Informationen zu Anästhesieverfahren und Schmerzlinderungsmethoden bieten.

FAQ

Was genau ist eine PDA?

Bei einer Periduralanästhesie (PDA) werden Medikamente über einen Katheter in den Periduralraum der Lendenwirbelsäule geleitet, um die Übertragung von Schmerzsignalen vom Rückenmark zum Gehirn zu blockieren. Dadurch empfindet die Frau normalerweise keine oder nur sehr geringe Schmerzen im Unterleib. Dieses Verfahren wird am 21. September 2022 durchgeführt.

Ist die Geburt mit PDA schmerzfrei?

Wie schmerzhaft ist eine Geburt mit PDA? Das Ziel der geburtshilflichen PDA ist es, eine möglichst schmerzfreie Geburt zu ermöglichen. Jede Frau empfindet eine Geburt anders und das Schmerzempfinden ist individuell. Die PDA ist die effektivste Methode, um eine weitestgehend schmerzfreie Geburt zu erreichen. Es ist wichtig zu beachten, dass die Erfahrung von Frau zu Frau unterschiedlich sein kann.

Wie schmerzhaft ist eine PDA?

Mach dir keine Sorgen, ob eine PDA schmerzhaft ist. Bei einer Periduralanästhesie wird dir eine lokale Betäubung mit einer Spritze in den Rücken verabreicht. Du brauchst keine Angst vor dem Katheter oder der Nadel zu haben.

Was macht PDA mit Baby?

Das Baby könnte möglicherweise auch die Nebenwirkungen einer PDA spüren. Eine mögliche Auswirkung ist ein niedriger Blutdruck bei der Mutter, was sich auf die Sauerstoffversorgung des Kindes auswirken kann.

Unsere Kosmetik Empfehlung: ANA Naturkosmetik

Meine 3 Must-Haves für Schwangere und alle Mamas

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte dich auch interessieren