Nüchternwert Blutzucker Schwangerschaft: Wichtigkeit & Behandlungsstrategien (2023)

Inhaltsverzeichnis

Nüchternwert Blutzucker Schwangerschaft

Wenn du schwanger bist oder planst, schwanger zu werden, ist es wichtig, dass du deinen Blutzucker im Auge behältst. Insbesondere der Nüchternblutzucker kann ein wichtiger Indikator für eine mögliche Schwangerschaftsdiabetes sein. Aber was bedeutet das genau und wie wird der Nüchternblutzucker gemessen?

In diesem Artikel erfährst du alles, was du darüber wissen musst. Wusstest du zum Beispiel, dass bis zu 10% aller Schwangeren von Schwangerschaftsdiabetes betroffen sein können? Lesen Sie weiter, um herauszufinden, wie du dich und dein Baby schützen kannst.

Für weitere Informationen zum Thema Zuckertest in der Schwangerschaft und wie du diesen am besten durchführst, schau dir unbedingt unseren Artikel „Zuckertest Schwangerschaft – der ultimative Leitfaden“ an.

Auf einen Blick: Das steckt hinter dem Thema

  • Nüchternblutzucker ist wichtig bei der Diagnose von Schwangerschaftsdiabetes, der mit erhöhtem Risiko für Mutter und Kind verbunden ist.
  • Ernährungsanpassungen, Bewegung, Selbstkontrolle und gegebenenfalls Insulintherapie sind mögliche Behandlungsstrategien für erhöhten Nüchternblutzucker während der Schwangerschaft.
  • Nach der Schwangerschaft ist es wichtig, den Nüchternblutzucker zu überwachen und Strategien zur Vorbeugung von Typ-2-Diabetes zu entwickeln.

nüchternwert blutzucker schwangerschaft

Die Bedeutung des Nüchternblutzuckers in der Schwangerschaft

Ein erhöhter Nüchternblutzucker in der Schwangerschaft kann ein Zeichen für Schwangerschaftsdiabetes sein. Mehr Informationen zum Thema Nüchternblutzucker findest du unter diesem Link. Dieser Zustand kann sowohl für die Mutter als auch für das Baby Risiken mit sich bringen. Die Überwachung des Nüchternblutzuckers ist daher sehr wichtig, um rechtzeitig eine Diagnose stellen und eine angemessene Behandlung einleiten zu können.

Ein Blutzuckerwert von unter 92 mg/dl gilt als normal, während Werte zwischen 92 und 125 mg/dl auf eine gestörte Glukosetoleranz hinweisen können. Bei einem Wert von über 125 mg/dl wird eine Diagnose von Diabetes gestellt. Es ist wichtig, dass schwangere Frauen regelmäßig ihren Nüchternblutzucker überwachen lassen und auf eine gesunde Ernährung sowie ausreichend Bewegung achten.

Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes kann langfristige Komplikationen verhindern und die Gesundheit von Mutter und Kind schützen.

Typische Schwangerschaftsdiabetes-Symptome

Schwangerschaftsdiabetes ist ein ernstes Thema, das während der Schwangerschaft auftreten kann. Die Symptome können leicht übersehen werden, da sie oft mit normalen Schwangerschaftssymptomen verwechselt werden. Zu den typischen Schwangerschaftsdiabetes-Symptomen gehören häufiges Wasserlassen, erhöhter Durst, ungewöhnliche Müdigkeit und verschwommenes Sehen.

Wenn du den Verdacht hast, dass du Schwangerschaftsdiabetes hast, solltest du unbedingt deinen Arzt aufsuchen. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung kann helfen, schwere Komplikationen für dich und dein Baby zu vermeiden.

nüchternwert blutzucker schwangerschaft

Risikofaktoren für Schwangerschaftsdiabetes

Schwangerschaftsdiabetes ist eine Bedingung, die bei werdenden Müttern auftreten kann und oft auftritt, wenn der Körper nicht genug Insulin produziert oder es nicht richtig nutzt. Es gibt bestimmte Risikofaktoren, die das Risiko einer Frau erhöhen, an Schwangerschaftsdiabetes zu erkranken. Übergewicht, ein Alter von über 25 Jahren und eine Familiengeschichte von Diabetes sind einige der häufigsten Faktoren.

Frauen, die bereits eine Schwangerschaftsdiabetes hatten, haben auch ein höheres Risiko, erneut zu erkranken. Eine ungesunde Ernährung und ein Mangel an körperlicher Aktivität können ebenfalls das Risiko erhöhen. Es ist wichtig, dass Frauen, die schwanger sind und ein höheres Risiko haben, auf Anzeichen von Schwangerschaftsdiabetes achten und regelmäßig von einem Arzt überwacht werden.

Mit der richtigen Behandlung und Prävention können die meisten Frauen eine gesunde Schwangerschaft haben und ihr Kind vor potenziellen Komplikationen schützen.

Alles, was du über den Nüchternblutzuckerwert in der Schwangerschaft wissen musst

  • Ein erhöhter Nüchternblutzuckerwert in der Schwangerschaft kann auf Schwangerschaftsdiabetes hinweisen.
  • Typische Symptome von Schwangerschaftsdiabetes sind vermehrter Durst, vermehrtes Wasserlassen und Müdigkeit.
  • Zu den Risikofaktoren für Schwangerschaftsdiabetes gehören Übergewicht, höheres Alter und eine familiäre Vorbelastung.
  • Der Nüchternblutzuckerwert wird morgens nach einer mindestens 8-stündigen Nahrungskarenz gemessen.
  • Ein normaler Nüchternblutzuckerwert in der Schwangerschaft liegt bei unter 92 mg/dl. Ein erhöhter Wert liegt zwischen 92 und 125 mg/dl.
  • Eine gesunde Ernährung, regelmäßige Bewegung und regelmäßige Blutzucker-Selbstkontrolle können helfen, den Nüchternblutzucker zu senken und Schwangerschaftsdiabetes zu vermeiden oder zu behandeln.

1/4 Die Rolle des Nüchternblutzuckers bei der Diagnose von Schwangerschaftsdiabetes

Wie wird der Nüchternblutzucker gemessen?

Um Schwangerschaftsdiabetes frühzeitig zu erkennen, wird der Nüchternblutzucker gemessen. Dazu wird am Morgen nach dem Aufstehen und vor dem Frühstück Blut aus der Vene entnommen. Das Ergebnis gibt Aufschluss darüber, wie hoch der Blutzuckerspiegel ohne Nahrungsaufnahme ist.

Ein erhöhter Wert kann ein Anzeichen für Schwangerschaft sdiabetes sein. Während der Schwangerschaft werden in der Regel zwei Nüchternblutzucker-Tests durchgeführt. Sollte der Wert erhöht sein, wird ein weiterer Test, der sogenannte Glukosetoleranztest (OGTT), durchgeführt.

Dabei wird nach dem Trinken einer Glukoselösung der Blutzucker in bestimmten Zeitabständen erneut gemessen. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität können dabei helfen, erhöhte Nüchternblutzuckerwerte zu senken oder gar zu vermeiden. Bei Bedarf kann auch eine Insulintherapie notwendig sein.

Eine regelmäßige Kontrolle des Blutzuckerspiegels ist in jedem Fall wichtig, um Folgeerkrankungen zu vermeiden.

Übrigens findest du in unserem Artikel über Sodbrennen in der Schwangerschaft auch Tipps, wie du deinen Blutzucker im Nüchternzustand im Auge behalten kannst.

nüchternwert blutzucker schwangerschaft

Normale und erhöhte Nüchternblutzuckerwerte in der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist es normal, dass sich der Blutzuckerwert verändert. Ein wichtiger Indikator für den Blutzucker ist der Nüchternwert. Dieser gibt an, wie hoch der Blutzuckerspiegel nach einer nächtlichen Fastenzeit ist.

In der Schwangerschaft liegen normale Nüchternblutzuckerwerte zwischen 60 und 90 mg/dl. Werte über 90 mg/dl können auf einen Schwangerschaftsdiabetes hindeuten. Hier findest du alles Wichtige zur Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes : Es ist wichtig, regelmäßig den Nüchternblutzucker zu messen und erhöhte Werte ernst zu nehmen, um Komplikationen für Mutter und Kind zu vermeiden.

Eine angepasste Ernährung und körperliche Aktivität können helfen, den Blutzucker zu regulieren. In manchen Fällen ist eine Insulintherapie notwendig. Es ist ratsam, nach der Schwangerschaft weiterhin auf den Blutzucker zu achten, um das Risiko für Typ-2-Diabetes zu minimieren.

Wie du deinen Nüchternblutzucker während der Schwangerschaft im Griff behältst

  1. Miss den Nüchternblutzucker regelmäßig, um Veränderungen zu erkennen.
  2. Passe deine Ernährung an, um den Blutzuckerspiegel zu regulieren.
  3. Bewege dich regelmäßig und baue Bewegung in deinen Alltag ein.
  4. Überwache deinen Blutzuckerspiegel und passe deine Therapie gegebenenfalls an.

Der Zusammenhang zwischen Nüchternblutzucker und dem Glukosetoleranztest (OGTT)

Der Nüchternblutzucker ist ein wichtiger Faktor bei der Diagnose von Schwangerschaftsdiabetes. Doch wie hängt er mit dem Glukosetoleranztest (OGTT) zusammen? Beim OGTT wird der Blutzucker nach dem Trinken einer zuckerhaltigen Lösung gemessen.

Ein erhöhter Nüchternblutzucker kann ein Indiz für eine gestörte Glukosetoleranz sein und somit das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes erhöhen. Wenn der Nüchternblutzucker und die Werte des OGTT erhöht sind, besteht Handlungsbedarf. Durch rechtzeitige Maßnahmen wie Ernährungsumstellung und regelmäßige körperliche Aktivität kann das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes reduziert werden.

Eine Insulintherapie kann in schweren Fällen notwendig sein. Nach der Schwangerschaft ist es wichtig, den Nüchternblutzucker im Auge zu behalten, um langfristige Folgen für Mutter und Kind zu vermeiden.

nüchternwert blutzucker schwangerschaft

2/4 Behandlung und Präventionsstrategien bei erhöhtem Nüchternblutzucker

Ernährungsempfehlungen und -anpassungen

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von erhöhtem Nüchternblutzucker in der Schwangerschaft. Es ist wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und auf übermäßigen Konsum von Zucker und Kohlenhydraten zu verzichten. Stattdessen sollten Frauen auf ballaststoffreiche und proteinreiche Lebensmittel setzen, wie Vollkornprodukte, Gemüse und mageres Fleisch.

Auch kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt können helfen, den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Es empfiehlt sich zudem, auf zuckerhaltige Getränke und Alkohol zu verzichten und ausreichend Wasser zu trinken. Eine gesunde Ernährung ist jedoch nicht nur während der Schwangerschaft wichtig, sondern auch danach, um langfristig das Risiko für Typ-2-Diabetes zu senken.


Schwangerschaftsdiabetes kann für Mutter und Kind gefährlich sein. Eine wichtige Rolle spielt dabei der Blutzucker-Nüchternwert. Hebammentipps von Anna-Maria zeigen, wie man ihn im Blick behält. Hier erfährst du mehr.

Regelmäßige körperliche Aktivität

Bewegung ist in der Schwangerschaft besonders wichtig, um den Körper fit zu halten und das Risiko von Schwangerschaftsdiabetes zu reduzieren. Regelmäßige körperliche Aktivitäten wie Spaziergänge, Schwimmen oder Yoga können helfen, den Blutzuckerspiegel zu regulieren und das Wohlbefinden zu steigern. Es wird empfohlen, mindestens 30 Minuten am Tag aktiv zu sein.

Doch Vorsicht: Überanstrengung sollte vermieden werden. Auch sollten schwangere Frauen jede Art von Sport mit ihrem Arzt absprechen. Außerdem sollten sie auf die Signale ihres Körpers achten und bei Unwohlsein sofort eine Pause einlegen.

Mit regelmäßiger Bewegung kann die Schwangerschaft gesünder und angenehmer werden – sowohl für die Mutter als auch für das Baby.

Blutzucker-Selbstkontrolle und -management

Um den Blutzuckerspiegel in der Schwangerschaft im Griff zu behalten, ist eine regelmäßige Selbstkontrolle unerlässlich. Die gute Nachricht ist: Das Messen ist einfach und schmerzlos. Mit einem handlichen Blutzuckermessgerät und Teststreifen kann die Messung jederzeit und überall durchgeführt werden.

Wichtig ist, dass die Messung immer zur gleichen Tageszeit erfolgt, am besten vor und nach den Mahlzeiten sowie vor dem Zubettgehen. Auch nach körperlicher Aktivität sollte der Blutzucker kontrolliert werden. Bei erhöhten Werten sollten Ernährung und Bewegung angepasst werden, um den Blutzucker zu senken.

Bei Bedarf kann auch eine Insulintherapie notwendig sein. Mit der regelmäßigen Selbstkontrolle und der richtigen Therapie lässt sich Schwangerschaftsdiabetes gut managen und das Risiko langfristiger Folgen reduzieren.

Übrigens, falls du während der Schwangerschaft auch etwas Entspannung brauchst, schau doch mal bei unserem Artikel „Schwangerschaftsyoga“ vorbei.

nüchternwert blutzucker schwangerschaft

Wann ist eine Insulintherapie notwendig? Mehr über Insulintherapie erfährst du auf der folgenden Seite.

Eine Insulintherapie wird für Schwangere mit Schwangerschaftsdiabetes empfohlen, wenn eine angemessene Blutzuckerkontrolle durch Ernährung, Bewegung und Medikamente nicht erreicht werden kann. Insulin ist sicher für das ungeborene Baby und kann helfen, die Risiken von Komplikationen wie hohem Geburtsgewicht und Atemproblemen zu reduzieren. Die Dosierung wird vom Arzt individuell angepasst und kann sich im Laufe der Schwangerschaft ändern.

Eine gute Blutzuckerkontrolle kann auch helfen, das Risiko von Komplikationen während der Geburt zu reduzieren. Es ist wichtig, eine Insulintherapie gemäß den Anweisungen des Arztes durchzuführen und regelmäßige Blutzuckerkontrollen durchzuführen, um eine optimale Gesundheit von Mutter und Kind zu gewährleisten.

Wusstest du schon, dass der Nüchternblutzuckerwert bei schwangeren Frauen in den frühen Morgenstunden am höchsten ist? Das liegt daran, dass in der Nacht der Insulinspiegel sinkt und der Körper Glukose aus der Leber freisetzt.

cropped Diana neu 1
Diana W.

Ich bin Diana und Mama von einem Kind. Ich arbeite ich als Erzieherin und betreue Kinder ab dem 2. Lebensjahr. In meinen Blog Beiträgen teile ich meine Erfahrungen und gebe Tipps rund um Schwangerschaft, Geburt und die ersten Wochen mit dem Baby.

…weiterlesen

3/4 Nach der Schwangerschaft

Die Bedeutung des Nüchternblutzuckers nach der Geburt

Nach der Geburt ist es wichtig, den Nüchternblutzucker im Auge zu behalten. Ein erhöhter Wert kann langfristige Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Durch regelmäßige Kontrollen und eine gesunde Lebensweise kann das Risiko für Typ-2-Diabetes verringert werden.

Es ist auch empfehlenswert, sich von einem Arzt beraten zu lassen und gegebenenfalls eine Therapie zu beginnen. Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Bewegung und ein gesunder Lebensstil können helfen, den Nüchternblutzucker im normalen Bereich zu halten und langfristige Gesundheitsprobleme zu vermeiden.

Langfristige Folgen für Mutter und Kind

Langfristige Folgen für Mutter und Kind können bei unbehandeltem Schwangerschaftsdiabetes auftreten. Eine unkontrollierte Erhöhung des Blutzuckerspiegels kann sowohl für die Mutter als auch für das Kind negative Auswirkungen haben. Die Mutter kann ein erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes im späteren Leben haben.

Das Kind kann ein höheres Geburtsgewicht und ein erhöhtes Risiko für Adipositas, Typ-2-Diabetes und andere Gesundheitsprobleme haben. Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung von Schwangerschaftsdiabetes ist daher von großer Bedeutung, um langfristige Komplikationen zu vermeiden. Nach der Geburt sollte die Mutter regelmäßig ihre Blutzuckerwerte überwachen und auf eine gesunde Ernährung und körperliche Aktivität achten, um ihr Risiko für Typ-2-Diabetes zu reduzieren.

Es ist wichtig, dass Frauen während und nach der Schwangerschaft auf ihre Gesundheit achten, um langfristige Folgen für sich und ihr Kind zu vermeiden.

nüchternwert blutzucker schwangerschaft

Strategien zur Vorbeugung von Typ-2-Diabetes nach der Geburt

Nach der Geburt ist es wichtig, den Nüchternblutzucker im Auge zu behalten, um das Risiko für Typ-2-Diabetes zu minimieren. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität sind essentiell, um den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht zu halten. Auch eine regelmäßige Blutzucker-Selbstkontrolle und -management können helfen, ein erhöhtes Risiko zu erkennen und zu behandeln.

Zudem ist es ratsam, auf das Gewicht zu achten und Übergewicht zu vermeiden. Sollte dennoch ein erhöhter Nüchternblutzucker festgestellt werden, kann eine Insulintherapie notwendig sein. Es ist wichtig, sich regelmäßig von einem Arzt untersuchen zu lassen, um mögliche Folgeerkrankungen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Durch eine gesunde Lebensweise und regelmäßige Vorsorge kann das Risiko für Typ-2-Diabetes nach der Geburt minimiert werden.

Ernährung und Blutzuckerspiegel – Tabelle der Lebensmittelgruppen

LebensmittelgruppeAuswirkungen auf den BlutzuckerspiegelEmpfehlungen für eine ausgewogene Ernährung
KohlenhydrateErhöhung des Blutzuckerspiegels aufgrund des glykämischen IndexVermeiden Sie verarbeitete Kohlenhydrate wie Weißbrot und Zucker und wählen Sie stattdessen Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte und Gemüse. Achten Sie auf den glykämischen Index und verzehren Sie Kohlenhydrate in Kombination mit Proteinen und Fett.
ProteineKeine signifikante Auswirkung auf den BlutzuckerspiegelEssen Sie mageres Fleisch, Fisch, Eier, Hülsenfrüchte und Nüsse, um Ihren Proteinbedarf zu decken.
FetteKeine signifikante Auswirkung auf den BlutzuckerspiegelVermeiden Sie gesättigte und Transfette und wählen Sie stattdessen ungesättigte Fette wie Olivenöl, Avocado und Nüsse. Beachten Sie jedoch auch den hohen Kaloriengehalt von Fett und verwenden Sie es sparsam.
GemüseKeine signifikante Auswirkung auf den BlutzuckerspiegelEssen Sie eine Vielzahl von Gemüse, um eine ausgewogene Ernährung zu gewährleisten. Besonders empfehlenswert sind dunkelgrünes Blattgemüse und Gemüse mit einem niedrigen glykämischen Index.
ObstErhöhung des Blutzuckerspiegels aufgrund des glykämischen IndexEssen Sie Obst in Maßen und wählen Sie Obst mit einem niedrigeren glykämischen Index wie Beeren, Äpfel und Grapefruits. Vermeiden Sie zuckerhaltige Fruchtsäfte und getrocknete Früchte.
MilchprodukteErhöhung des Blutzuckerspiegels aufgrund des LaktosegehaltsWählen Sie fettarme Milchprodukte und begrenzen Sie den Konsum von Milchprodukten insgesamt. Alternativ können Sie auch pflanzliche Milchalternativen wie Mandel-, Soja- oder Hafermilch verwenden.

4/4 Fazit zum Text

Ich hoffe, dieser Artikel hat dir geholfen, mehr über den Zusammenhang zwischen Nüchternblutzucker und Schwangerschaftsdiabetes zu erfahren. Es ist wichtig, während der Schwangerschaft auf deinen Blutzuckerspiegel zu achten und deine Gesundheit sowie die deines Babys zu schützen. Durch regelmäßige Kontrollen, eine gesunde Ernährung und körperliche Aktivität kannst du dazu beitragen, Komplikationen zu vermeiden.

Vergiss auch nicht, dass ein erhöhter Nüchternblutzucker auch nach der Geburt ein Risikofaktor für Typ-2-Diabetes sein kann. Deshalb ist es wichtig, auch langfristig auf deine Gesundheit zu achten. Wir haben noch viele weitere Artikel zum Thema Diabetes und Schwangerschaft, die dir weiterhelfen können.

FAQ

Wie hoch darf der Nüchternzucker sein Schwangerschaft?

Wenn du schwanger bist und dein Nüchternblutzucker aus dem venösen Plasma bei 95 mg/dl (5,3 mmol/l) liegt, dann ist dies der höchste Wert, der als normal angesehen wird. Für kapilläres Blut gelten dieselben Grenzwerte. Wenn du allerdings bei mindestens zwei Untersuchungen über den Grenzwerten liegst, dann wird dir eine Gestationsdiabetes diagnostiziert. Außerdem solltest du darauf achten, einen gesunden Lebensstil beizubehalten und dich ausgewogen zu ernähren, um das Risiko von Komplikationen für dich und dein Baby zu minimieren.

Was tun wenn Nüchternblutzucker zu hoch ist Schwangerschaft?

Wenn du Probleme mit erhöhtem Blutzucker hast, kannst du möglicherweise durch eine Ernährungsumstellung Abhilfe schaffen. Hierbei kann eine ärztliche Beratung hilfreich sein, besonders für Frauen, die an Schwangerschaftsdiabetes leiden. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein, eine spezialisierte Ernährungsberatung in Anspruch zu nehmen. Auch mehr Bewegung kann dazu beitragen, deinen Blutzuckerspiegel zu senken.

Wie hoch darf der Blutzuckerwert nüchtern morgens sein?

Wenn man gesund ist und keinen Diabetes hat, dann liegt der Glukosespiegel im Blut nüchtern normalerweise unter 100 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) oder unter 5,5 Millimol pro Liter (mmol/l), nachdem man 8-10 Stunden nichts gegessen hat. Nach dem Essen ist es normal, dass der Blutzuckerwert nicht über 140 mg/dl (7,8 mmol/l) steigt. Möchtest Du mehr über gesunde Blutzuckerwerte erfahren? Dann frag mich einfach!

Warum ist der Nüchternwert zu hoch?

Wenn Du Typ-2-Diabetes hast, kennst Du sicherlich die Bedeutung von Nüchternblutzuckerwerten. Wenn Deine Werte hoch sind, könnte dies aufgrund einer fehlenden Insulinwirkung sein. Das bedeutet, dass Dein Körper nachts mehr Glukagon produziert, was wiederum bedeutet, dass Deine Leber über Nacht mehr Zucker ausschütten kann. Der Grund dafür ist, dass das Glukagon die Zuckerproduktion in der Leber anregt, was zu erhöhten Nüchternblutzuckerwerten führt.

Bei welchen Werten hat man Schwangerschaftsdiabetes?

Super, dass du hier bist. Wenn du schwanger bist und dein Blutzuckerspiegel die folgenden Werte erreicht oder überschreitet, könnte das bedeuten, dass du an Schwangerschaftsdiabetes leidest: 5,1 mmol/l (92 mg/dl) bei nüchternem Magen, 10,0 mmol/l (180 mg/dl) eine Stunde nach einer Mahlzeit und 8,5 mmol/l (153 mg/dl) zwei Stunden nach einer Mahlzeit. Es ist wichtig, zu beachten, dass dies kein Grund zur Panik ist und es viele Möglichkeiten gibt, damit umzugehen. Wenn du eine Diagnose erhältst, solltest du dich mit deinem Arzt darüber beraten, wie du am besten vorgehst, um sicherzustellen, dass du und dein Baby gesund bleiben.

Unsere Kosmetik Empfehlung: ANA Naturkosmetik

Meine 3 Must-Haves für Schwangere und alle Mamas

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert