Montessori-Magie: Die Philosophie hinter dem Montessori-Spielzeug für Kinder

Inhaltsverzeichnis

Bei der Erziehung von Kindern wenden sich Pädagogen zunehmend von “universellen" Ansätzen ab und bevorzugen Bereiche, die sich auf die Persönlichkeit des Kindes konzentrieren. Zu der Gruppe der letzteren gehört das viele bekannte Montessori-System. Dies ist eine einzigartige Technik, die vor mehr als hundert Jahren entwickelt und zum ersten Mal angewendet wurde. 

Was ist das "Montessori-System" und ein wenig über den Autor

Aufgrund ihrer Beobachtungen entwickelte der junge Arzt ein eigenes System für die Arbeit mit jungen Patienten, das auf ihre Ausbildung abzielt. Die Ergebnisse übertrafen alle Erwartungen – geistig behinderte Kinder konnten Prüfungen ablegen und übertrafen sogar ihre «normalen» Altersgenossen beim Lesen, Schreiben und Zählen. Im Laufe der Zeit wurde das Montessori-Entwicklungssystem von seinem Autor in eine Lernmethode für normale Kinder umgewandelt.

8DZJ2ds0Ewtw5eB0EI6ghkLVKUnKxmbyIsUnvcRi3rsb1jno9W92J32A3GBz

Sensitive Perioden und ihre Eigenschaften

Das Montessori-System ist ein vollständiger und nachdenklicher Ansatz für die Arbeit mit Kindern. Es wird besonders darauf geachtet, dass jedes Kind, wenn es älter wird, bestimmte Phasen durchläuft – sensitive Perioden. Dies sind die Intervalle, in denen Kinder bestimmte Dinge leicht und natürlich lernen und konkretes Wissen annehmen.

Sensible Fähigkeiten nach dem Montessori-System:

  • Von 0 bis 3 Jahren - Wahrnehmung der Ordnung - dieser Zeitraum wird als optimal angesehen, um das Kind daran zu gewöhnen, sauber zu bleiben. Er kann verschüttete Getränke auf den Tisch wischen, den Sand von den Schuhen fegen, an einer allgemeinen Reinigung teilnehmen und sogar das Geschirr abwaschen;
  • Von 1 bis 4 Jahren – die Entwicklung von Bewegungen und Handlungen ist der optimale Zeitpunkt für die Aktivität von Kindern in verschiedenen Formen. Kinder, die auf Spielplätzen trainieren, Achterbahn fahren, Treppen klettern, verbessern ihre Koordination, stärken ihre Muskeln und sorgen für eine gleichmäßige Belastung;
  • Von 0 bis 5,5 Jahren – sensorische Entwicklung – zu dieser Zeit lernen Kinder die Welt aktiv kennen, absorbieren ihre Gerüche, unterscheiden Geräusche und erleben haptische Empfindungen. Je mehr Erfahrung das Kind erhält, desto mehr Wissen wird es haben;
  • Von 1,5 bis 5,5 Jahren ist die Wahrnehmung von kleinen Gegenständen die optimale Zeit, um an der Feinmotorik von Kindern zu arbeiten. Dafür sind selbst die gewöhnlichsten Gegenstände, die immer zur Hand sind, perfekt geeignet: Knöpfe, Schnürsenkel, Getreide, Hülsenfrüchte, Kiesel, Muscheln, Kastanien, Eicheln. Ein spezielles montessori Kinderspielzeug, das speziell für das System entwickelt wurde, ist ebenfalls eine hervorragende Ergänzung;
  • Von 0 bis 6 Jahren – Sprachentwicklung – hat Maria Montessori argumentiert, dass es keinen Grund gibt, in Panik zu geraten, wenn Kinder nicht in ein, zwei oder drei Jahren sprechen. Sprache kann bis zu sechs Jahre lang gebildet werden. Die Hauptsache ist, dass das Leben des Kindes voll und aktiv ist, voll von schönen Karten, Büchern, verfügbaren Gegenständen. Eine wichtige Rolle spielt die Anwesenheit eines Erwachsenen, der in allem als Beispiel für das Baby dient;
  • Von 2,5 bis 6 Jahren - Entwicklung sozialer Fähigkeiten - es hat keinen Sinn, das Kind daran zu erinnern, Hallo zu sagen, «Danke» oder «bitte» zu sagen, höflich zu sein. Es genügt, ihm die Verhaltensregeln in der Gesellschaft durch sein Beispiel zu zeigen.

Maria Montessori glaubte, dass Versuche, einem Kind in einem Alter, das nicht der sensitiven Periode entspricht, eine Fähigkeit beizubringen, ernsthafte Probleme verursachen würden. Das Baby wird entweder Schwierigkeiten haben oder überhaupt kein Interesse an Informationen zeigen. 

Besonderheiten der Entwicklung nach dem Montessori-System

Das Hauptmerkmal des Ansatzes ist, dass das Lernen von Kindern nach dem Montessori-System es Kindern ermöglicht, in der realen Welt zu leben, anstatt sie zu spielen. Sie verwenden gewöhnliche Gegenstände im Alltag und nicht ihre Spielzeuggegenstücke, von einem frühen Alter an müssen «Erwachsene» Aufgaben erfüllen (Reinigung, Kochen, Reparatur usw.). Kinder in einer solchen Umgebung gewöhnen sich schnell daran, dass sie selbst für ihre Handlungen verantwortlich sein und ihre eigenen Fehler korrigieren müssen.

Sensorisches

Diesem Punkt wird im Montessori-System erhöhte Aufmerksamkeit geschenkt. Die Arbeit mit speziellen sensorischen Materialien stimuliert die Gehirnaktivität und legt die Grundlagen für die Entwicklung mathematischer Fähigkeiten. Die Arbeit basiert darauf, dem Kind den Zugang zu möglichst vielen verschiedenen Materialien zu ermöglichen. Durch das Durchlaufen von Objekten mit unterschiedlichen Eigenschaften und Eigenschaften entwickeln Kinder Sehvermögen, Gehör, Geruchssinn, Geschmack, Form-, Gewicht- und Texturwahrnehmung. 

Mathematisches

Das Montessori-Bildungssystem erfordert kein gezieltes Studium mathematischer Handlungen. Alles geschieht natürlich auf Kosten eines Mediums, das speziell in Mathematik eingeweicht ist. Der für diesen Bereich reservierte Bereich von Hilfsmitteln und Materialien enthält Objekte, durch die Kinder die Prinzipien der Addition, Subtraktion, Division, Multiplikation und Ordinalrechnung beherrschen. 

Sprachlich

Jeden Tag, in einer Montessori-Umgebung, erweitern Kinder ihren Wortschatz, lernen Buchstaben, korrekte Schreibweise und das Lesen von Wörtern. Sie beschäftigen sich nicht nur mit Würfeln oder blättern durch das Alphabet, sondern zeichnen Symbole auf Grieß oder andere Körner, formen die Buchstaben selbst, verwenden verschiedene Varianten des beweglichen Alphabets. Die gleichzeitige Stimulation mehrerer Bereiche des Gehirns beim Sprachenlernen fördert die Entwicklung von Schreiben, Sprache und treibt das Wachstum des Intelligenzniveaus voran.

Kosmisches

Dieser Bereich der Erziehung dient dazu, beim Kind eine ganzheitliche Wahrnehmung der Welt zu bilden. Der Montessori-Pädagoge erklärt den Kindern mit speziellen Materialien in einfachsten Worten komplexe Dinge. Kleinkinder lernen natürliche Prozesse auf natürliche Weise kennen, lernen Geographie, Geschichte, Tier- und Pflanzenwelt, sogar die Struktur des Menschen, kennen. Die Informationen werden so geliefert, dass die Schüler sich sofort als nicht als Beobachter von außen wahrnehmen, sondern als integraler Teilchen des Kosmos.

TqSysU7qdoB0qbs MJ39CZ4QcOIbl08rZsGJZTjpSOMcndH8aqKBvvhpjAY34efL50KZvUa Rn5sY9k8 BzWO8odhyBpM3PG f2UIFub qje ATTpxFpeiCcHQfMfAa7L

Die Rolle des Lehrers im Lernprozess

Viele glauben fälschlicherweise, dass der Montessori–Lehrer ein unnötiges Glied im vom System vorgeschlagenen Lernprozess ist und seine Funktionen auf die Kontrolle der Sicherheit von Kindern hinauslaufen. In der Tat hängt viel vom Erzieher ab, daher kann kein Erwachsener als Erzieher fungieren, es braucht eine spezielle Ausbildung. Ein Montessori-Pädagoge zeigt den Kindern, wie man Hilfsmittel und Materialien verwendet, erklärt das Wesen der Übungen. Er gibt den ganzen Tag ein Beispiel für seine Aktivitäten, liest, bastelt, kocht, putzt. 

Schlussfolgerungen zum Monntessori-System

Bei der Einführung eines Entwicklungsprogramms in das Leben eines Kindes ist es notwendig, seine Stärken und Schwächen zu bewerten. Die Richtung ist nicht für alle Kinder geeignet, kann nicht mit den Erwartungen der Eltern übereinstimmen. Insbesondere müssen wir zunächst über die Pläne für die Zukunft entscheiden. Wenn nach dem Montessori-Kindergarten eine Schule mit strenger Disziplin unterrichtet wird, kann es zu Problemen kommen. Wenn Fernunterricht geplant ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, optimale Ergebnisse zu erzielen.

Meine 3 Must-Haves für Schwangere und alle Mamas

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert