Gründe Warum die Wehen Nicht Einsetzen: Verstehen und Handeln

Inhaltsverzeichnis

Schön, dass du hier bist und dich für das Thema "Gründe, warum die Wehen nicht einsetzen" interessierst. Wenn es um die Geburt geht, ist es natürlich, Fragen und Unsicherheiten zu haben. Gerade wenn die Wehen nicht wie erwartet einsetzen, kann das für werdende Mütter besorgniserregend sein.

In diesem Artikel möchten wir dir helfen, die möglichen Gründe warum die Wehen nicht einsetzen zu verstehen und dir Tipps geben, wie du die Wehen auf natürliche Weise fördern kannst. Denn wir wissen, dass es wichtig ist, dass du dich während der Geburt sicher und gut informiert fühlst. Übrigens, wusstest du, dass es verschiedene emotionale und physiologische Faktoren gibt, die den Beginn der Wehen beeinflussen können?

Erfahre mehr darüber und lerne, wie du dich auf eine sanfte und natürliche Geburt vorbereiten kannst. Los geht's!

In drei Sätzen: Das Wesentliche auf den Punkt gebracht

  • Wehen sind Kontraktionen der Gebärmutter, die den Geburtsprozess einleiten.
  • Es gibt verschiedene Gründe, warum die Wehen nicht einsetzen können, wie ein überfälliges Fälligkeitsdatum oder emotionale und physiologische Faktoren.
  • Wenn die Wehen nicht kommen, kann dies sowohl Auswirkungen auf die Mutter als auch auf das Baby haben. Es gibt jedoch natürliche Methoden, um die Wehen zu fördern, wie Bewegung, Ernährungsumstellungen und bestimmte Verhaltensweisen.

gründe warum die wehen nicht einsetzen

1/12 Was sind Wehen?

Die Magie des Geburtsprozesses offenbart sich durch die pulsierenden Kontraktionen der Gebärmutter - die Wehen . Mit jeder Welle bewegt sich das Baby beharrlich durch den Geburtskanal, während die Mutter eine Reise ins Ungewisse unternimmt. Die Eröffnungsphase kündigt das bevorstehende Wunder an.

Der Muttermund öffnet sich zaghaft, während die Wehen an Intensität und Regelmäßigkeit gewinnen. Die Gebärmutter zieht sich zusammen, um den Weg für das Baby vorzubereiten, als Vorbote des aufregenden Moments, der bevorsteht. Dann bricht die große Stunde an - die Austreibungsphase .

Der Muttermund öffnet sich vollständig und die Mutter spürt den unwiderstehlichen Drang zu pressen . Die Gebärmutter schließt sich um das kostbare Leben, während es mit aller Kraft nach draußen gedrückt wird. Und schließlich, nach dem Triumph der Geburt, kommt die Plazentaexpulsion - die letzte Phase.

Die Gebärmutter löst die Plazenta von ihrer Wand und entlässt sie sanft. Doch die Wehen sind nicht nur physischer Natur, sondern auch eine Symphonie der Hormone im Körper der Mutter. Das Wunderhormon Oxytocin spielt eine entscheidende Rolle, indem es die Wehen auslöst und verstärkt.

Es fließt aus der Gebärmutter und dem Gehirn und lenkt die rhythmischen Kontraktionen der Gebärmutter. Und während die Mutter den Geburtsprozess durchläuft, gibt es Unterschiede zu beachten. Vorwehen , unregelmäßig und sanft , bereiten den Weg für das bevorstehende Wunder.

Nachwehen hingegen treten nach der Geburt auf und helfen der Gebärmutter dabei, sich zu erholen und in ihren normalen Zustand zurückzukehren. Die Wehen sind der Tanz des Lebens , der jeden Geburtsmoment umgibt. Sie sind der Klang der Hoffnung, des Kampfes und der Freude, der uns daran erinnert, dass das Wunder des Lebens unaufhaltsam ist.

gründe warum die wehen nicht einsetzen

2/12 Wie beginnen normalerweise Wehen?

Es ist ein Moment voller Vorfreude für jede werdende Mutter - der Beginn der Wehen . Es gibt bestimmte Signale, die darauf hinweisen, dass es bald soweit ist. Ein deutliches Anzeichen ist das Platzen der Fruchtblase, das den Beginn der Wehen signalisiert.

Ein weiteres Zeichen sind regelmäßige und intensivere Kontraktionen des Uterus. Diese zeigen, dass sich der Muttermund öffnet und der Körper sich auf die Geburt vorbereitet. Das Hormon Oxytocin spielt hierbei eine entscheidende Rolle, da es die Kontraktionen auslöst.

Der Start der Wehen steht in direktem Zusammenhang mit der Öffnung des Muttermunds . Die Kontraktionen bewirken eine allmähliche Erweiterung des Muttermunds , um den Weg für das Baby frei zu machen. Je intensiver und regelmäßiger die Wehen sind, desto weiter öffnet sich der Muttermund.

In dieser Phase ist es wichtig, Ruhe und Entspannung zu finden, um den Wehenprozess zu unterstützen. Eine positive Atmosphäre kann helfen, den Körper in den Geburtsmodus zu versetzen und den Beginn der Wehen zu erleichtern. Der Start der Wehen ist ein aufregender Meilenstein auf dem Weg zur Geburt.

Wenn die werdende Mutter die Anzeichen erkennt und sich darauf vorbereitet, kann sie sich sicher fühlen und den Geburtsprozess positiv angehen.

3/12 Überfälliges Fälligkeitsdatum

Die Herausforderung einer überfälligen Schwangerschaft: Gefahren und Vorsorgemaßnahmen Wenn der errechnete Geburtstermin verstrichen ist, steht eine überfällige Schwangerschaft im Raum. Doch damit gehen Risiken und Komplikationen einher. Das Baby kann im Mutterleib zu groß werden, was eine natürliche Geburt erschwert.

Zudem kann die Plazenta ihre Aufgabe nicht mehr vollständig erfüllen, was die Versorgung des Babys beeinträchtigt. In solchen Fällen kann eine künstliche Einleitung der Wehen erfolgen. Diese Maßnahme wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt und kann Medikamente oder das Öffnen des Muttermunds beinhalten.

Das Ziel ist, mögliche Risiken für Mutter und Kind zu minimieren. Eine überfällige Schwangerschaft kann sowohl körperlich als auch emotional eine enorme Belastung darstellen. Eine positive Atmosphäre und Unterstützung können dazu beitragen, dass die Wehen schneller einsetzen und die Geburt reibungsloser verläuft.

gründe warum die wehen nicht einsetzen

5 Tipps, um die Wehen natürlich anzuregen und den Geburtsprozess zu unterstützen

  1. Entspanne dich und reduziere Stress.
  2. Mache Spaziergänge oder mache leichte Übungen, um die Durchblutung anzuregen.
  3. Nimm warme Bäder oder dusche warm, um die Muskeln zu entspannen.
  4. Probiere verschiedene Entspannungstechniken wie Atemübungen oder Meditation aus.
  5. Rede mit deinem Arzt über natürliche Methoden zur Wehenförderung wie Akupunktur oder Homöopathie.

4/12 Emotionale Faktoren

Gefühle haben eine immense Wirkung auf die Geburt. Insbesondere Stress kann den Beginn der Wehen verhindern. Wenn du dich gestresst fühlst, beeinträchtigt das deine Hormonproduktion und dein Körper ist nicht in der Lage, Signale für den Wehenbeginn zu senden.

Eine positive und entspannte Atmosphäre während der Geburt ist von großer Bedeutung. Ängste und Sorgen können ebenfalls den Wehenbeginn stören. Wenn du ängstlich bist, gerät dein Körper in Anspannung und der natürliche Verlauf der Wehen wird gestört.

Eine unterstützende Umgebung und liebevolle Begleitung helfen dir, dich sicher und entspannt zu fühlen. Dies fördert den Wehenbeginn und beeinflusst die gesamte Geburt positiv . Fokussiere dich auf deine Atmung und auf positive Gedanken und Empfindungen.

Eine entspannte Atmosphäre , liebevolle Unterstützung und ein vertrauensvolles Umfeld bauen Stress ab und bringen deinen Körper in den optimalen Zustand für den Wehenbeginn.

Wenn es um vorzeitige Wehen geht, findest du alle wichtigen Informationen in unserem Artikel über Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten .

5/12 Physiologische Faktoren

Der Beginn der Wehen wird maßgeblich von der körperlichen Gesundheit und Erschöpfung beeinflusst. Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck können den Prozess der Wehen stören. Daher ist es wichtig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen, um mögliche gesundheitliche Probleme frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Erschöpfung kann den Beginn der Wehen verzögern. Schwangere Frauen sollten daher auf ihren Körper achten und ausreichend Ruhepausen einlegen, um sich zu erholen. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung tragen ebenfalls dazu bei, den Körper fit für den Beginn der Wehen zu halten.

Die Kontraktionen der Gebärmutter spielen eine entscheidende Rolle bei der Einleitung der Wehen . Sie öffnen den Muttermund und leiten den Geburtsprozess ein. Regelmäßige und effektive Kontraktionen unterstützen den Fortschritt der Wehen.

Physiologische Faktoren sind von großer Bedeutung für den Beginn der Wehen. Eine gute körperliche Gesundheit , ausreichende Ruhepausen und effektive Gebärmutterkontraktionen sind entscheidend für einen erfolgreichen Start der Geburt. Bei Fragen oder Bedenken sollte man sich stets an erfahrene Ärzte oder Hebammen wenden, um die bestmögliche Unterstützung zu erhalten.

gründe warum die wehen nicht einsetzen


Du bist schwanger und wartest sehnsüchtig auf den Beginn der Wehen? In diesem Video erfährst du 10 natürliche Wege, um Wehen anzuregen und die Geburt zu beschleunigen. Erfahre mehr über diese Hausmittel und finde heraus, warum die Wehen manchmal auf sich warten lassen.

6/12 Auswirkungen auf die Mutter

Der Körper der Mutter wird während der Wehen stark gefordert. Die körperlichen Anstrengungen und die Erschöpfung können sehr intensiv sein. Eine gute körperliche Fitness vor der Geburt kann helfen, diese Belastungen besser zu bewältigen.

Auch emotional haben die Wehen eine starke Wirkung auf die Mutter . Der Geburtsprozess geht oft mit Angst, Unsicherheit und Schmerzen einher. Eine positive und entspannte Atmosphäre ist dabei wichtig.

Fehlen die Wehen , können Komplikationen und Risiken für die Mutter entstehen. Eine längere Geburtsdauer kann zu Erschöpfung und erhöhter Belastung führen. Manchmal ist eine medizinische Intervention notwendig.

Die Betreuung durch erfahrene medizinische Fachkräfte während des gesamten Geburtsprozesses ist entscheidend, um mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen und angemessen zu reagieren. Die Gesundheit und das Wohlbefinden der Mutter stehen immer an erster Stelle.

7/12 Auswirkungen auf das Baby

Mit jeder Wehe vollzieht sich nicht nur eine Veränderung im Körper der Mutter, sondern auch im Körper des Babys. Die Wehen haben einen direkten Einfluss auf das Baby und sind von entscheidender Bedeutung für seine Anpassung an das Leben außerhalb des Mutterleibs. Besonders wichtig ist die Auswirkung der Wehen auf das Herz und die Lungenentwicklung des Babys.

Die während der Wehen freigesetzten Hormone stimulieren das Herz des Babys, um sicherzustellen, dass es nach der Geburt ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Gleichzeitig bereiten sich die Lungen auf die Atmung vor, indem sie Flüssigkeit abgeben und die Atemwege öffnen. Aber auch die Durchblutung und Nährstoffversorgung des Babys werden von den Wehen beeinflusst.

Die kontrahierende Gebärmutter verbessert die Durchblutung und sorgt dafür, dass das Baby optimal mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird. Die Wehen sind unverzichtbar für die Anpassung des Babys an das Leben außerhalb des Mutterleibs. Sie bereiten den Körper des Babys auf die Geburt vor und aktivieren seine verschiedenen Systeme .

Durch die Wehen lernt das Baby eigenständig zu atmen, zu verdauen und sich an die neue Umgebung außerhalb des Mutterleibs anzupassen. Die Auswirkungen der Wehen auf das Baby sind von entscheidender Bedeutung für eine gesunde Entwicklung und Anpassung nach der Geburt. Die Wehen spielen eine wichtige Rolle bei der Stimulierung lebenswichtiger Funktionen und bereiten das Baby auf das Leben außerhalb des Mutterleibs vor.

Falls du dich fragst, was Wehen sind und wie du sie erkennst und während der Geburt unterstützen kannst, dann lies unbedingt unseren Artikel "Verstehen Sie Wehen: Erkennung, Arten und Unterstützung während der Geburt" .

gründe warum die wehen nicht einsetzen

Wusstest du, dass bei manchen Frauen die Wehen erst nach dem Orgasmus einsetzen können?

cropped Diana neu 1
Diana Wall

Ich bin Diana und Mama von einem Kind. Ich arbeite ich als Erzieherin und betreue Kinder ab dem 2. Lebensjahr. In meinen Blog Beiträgen teile ich meine Erfahrungen und gebe Tipps rund um Schwangerschaft, Geburt und die ersten Wochen mit dem Baby.

...weiterlesen

8/12 Bewegung und Übungen

Körperliche Aktivität , wie Yoga , kann den Beginn der Wehen auf positive Weise beeinflussen. Yoga hilft dabei, den Körper zu entspannen und den Geist zur Ruhe zu bringen. Zusätzlich stärken die verschiedenen Übungen die Muskeln im Beckenbereich, was die Entwicklung der Wehen fördert.

Auch andere Übungen wie Spaziergänge oder Kniebeugen können den Beginn der Wehen unterstützen, indem sie den Körper in Bewegung bringen und die Durchblutung anregen. Entspannungstechniken wie Atemübungen oder Meditation sind ebenfalls wichtig, um den Körper in einen ruhigen Zustand zu versetzen, der den Wehenbeginn begünstigt. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Bewegung und Übungen allein möglicherweise nicht ausreichen, um den Wehenbeginn auszulösen.

Es wird empfohlen , mit einer Hebamme oder einem Arzt über die besten Maßnahmen zur Förderung der Wehen zu sprechen, da jede Schwangerschaft einzigartig ist.

9/12 Änderungen in der Ernährung

In den spannenden Wehenphasen spielt die Ernährung eine entscheidende Rolle. Bestimmte Lebensmittel haben Einfluss auf den Beginn der Wehen. Es gibt Lebensmittel, die den Wehenstart fördern können, wie Ananas, Papaya und Mango.

Diese enthalten Enzyme , welche die Wehen einleiten können. Auch scharfe Gewürze wie Chili oder Ingwer können den Wehenbeginn anregen, da sie die Durchblutung fördern und die Gebärmutter unterstützen. Andererseits können Lebensmittel, die viel Kalzium enthalten, wie Milchprodukte, den Beginn der Wehen verzögern.

Während der Wehen sollte man koffeinhaltige Getränke wie Kaffee oder Energydrinks vermeiden, da Koffein die Wehentätigkeit hemmen kann. Wenn du eine wehenfördernde Ernährung anstrebst, solltest du dich auf eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und gesunden Fetten konzentrieren. Außerdem ist es wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen, um deinen Körper gut mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Allerdings solltest du bedenken, dass Ernährung allein nicht ausreicht, um die Wehen einzuleiten. Konsultiere immer deine Hebamme oder deinen Arzt bezüglich deiner Ernährung während der Schwangerschaft und der Wehen. Sie können dir individuelle Tipps und Empfehlungen geben, die auf deine persönliche Situation abgestimmt sind.

gründe warum die wehen nicht einsetzen

Gründe für den verzögerten Beginn der Wehen - Tabelle

Gründe Beschreibung
Überfälliges Fälligkeitsdatum Die Schwangerschaft dauert länger als erwartet, und der Körper der Mutter hat noch nicht mit den Wehen begonnen. Eine normale Schwangerschaft dauert in der Regel 40 Wochen ab dem ersten Tag der letzten Menstruation. Wenn das Fälligkeitsdatum überschritten ist, spricht man von einer Übertragung. Dies kann verschiedene Gründe haben und erfordert möglicherweise eine ärztliche Betreuung, um den Beginn der Wehen einzuleiten.
Emotionale Faktoren Starke emotionale Belastungen oder Stress können den Beginn der Wehen verzögern. Stresshormone wie Cortisol können die Produktion von Oxytocin, dem Hormon, das für die Wehentätigkeit verantwortlich ist, hemmen. Eine entspannte und stressfreie Umgebung kann daher förderlich sein, um den natürlichen Wehenbeginn zu ermöglichen.
Physiologische Faktoren Bestimmte medizinische Zustände oder Probleme in der Schwangerschaft können die Wehentätigkeit beeinflussen und verhindern, dass sie einsetzt. Zum Beispiel können eine Plazenta praevia (wenn die Plazenta den Gebärmutterhals teilweise oder vollständig bedeckt), eine unzureichende Fruchtwassermenge oder eine Fehlbildung des Fötus dazu führen, dass die Wehen nicht einsetzen. Auch eine vorangegangene Kaiserschnittgeburt kann die Wehentätigkeit beeinflussen. In solchen Fällen kann eine ärztliche Intervention erforderlich sein, um den Wehenbeginn zu unterstützen.

10/12 Kann ein Kind ohne Wehen zur Welt kommen?

Eine frühzeitige Operation kann notwendig sein, wenn keine natürlichen Wehen auftreten und Gefahr für Mutter oder Baby besteht. Allerdings sind auch Risiken und Komplikationen damit verbunden. Eine natürliche Geburt mit Wehen ist für das Baby vorteilhaft, da es sich dadurch auf das Leben außerhalb des Mutterleibs vorbereiten kann.

Es gibt jedoch medizinische Möglichkeiten , um die Wehen einzuleiten, falls sie nicht von selbst beginnen. Diese sollten in Absprache mit medizinischem Fachpersonal sorgfältig besprochen werden, um die beste und sicherste Option auszuwählen. Die Bedürfnisse von Mutter und Kind sollten dabei immer im Vordergrund stehen, um eine sichere und gesunde Geburt zu gewährleisten.

11/12 Was kann ich tun, damit sich der Muttermund öffnet?

Es gibt zahlreiche Methoden und Techniken , um den Muttermund zu öffnen und den Geburtsprozess voranzutreiben. Doch jede Geburt ist einzigartig und was für eine Frau funktioniert, muss nicht zwangsläufig für eine andere Frau gelten. Deshalb ist es empfehlenswert, mit einer Hebamme oder einem Arzt zu sprechen, um individuelle Tipps und Ratschläge für eine sanfte und effektive Muttermundöffnung zu erhalten.

Hier sind jedoch einige allgemeine Empfehlungen: - Wärme : Eine warme Kompresse auf dem Unterbauch kann die Muskeln entspannen und den Muttermund öffnen. - Geburtspositionen : Aufrechte Positionen wie Sitzen oder Hocken können die Schwerkraft nutzen und den Druck auf den Muttermund erhöhen, was die Öffnung erleichtert. - Bewegung: Leichte Spaziergänge oder sanfte Bewegungen können die Durchblutung fördern und den Muttermund öffnen.

- Entspannungstechniken : Tiefe Atmung und Meditation können dabei helfen, die Muskeln zu lockern und den Geburtsprozess zu erleichtern. Es ist wichtig, dass jede Frau ihren eigenen Weg findet, um den Muttermund zu öffnen. Daher ist es ratsam, sich von Experten beraten zu lassen, um die besten Methoden für sich selbst zu finden.

gründe warum die wehen nicht einsetzen

Warum setzen die Wehen manchmal nicht ein?

  • Die Wehen sind Kontraktionen der Gebärmutter, die den Prozess der Geburt einleiten und das Baby durch den Geburtskanal bewegen.
  • Wehen beginnen normalerweise, wenn der Körper bereit ist, das Baby zur Welt zu bringen. Dies geschieht in der Regel am Ende der Schwangerschaft, wenn das Baby ausreichend entwickelt ist.
  • Es gibt verschiedene Gründe, warum die Wehen nicht einsetzen können. Ein häufiger Grund ist ein überfälliges Fälligkeitsdatum, bei dem das Baby länger im Mutterleib bleibt als erwartet.
  • Emotionale Faktoren wie Stress und Angst können auch dazu führen, dass die Wehen verzögert werden.
  • Physiologische Faktoren wie eine unzureichende Produktion von Hormonen oder eine schlechte Durchblutung der Gebärmutter können ebenfalls eine Rolle spielen.
  • Wenn die Wehen nicht kommen, kann dies sowohl für die Mutter als auch für das Baby Auswirkungen haben. Die Mutter kann sich unwohl fühlen und es kann zu Komplikationen während der Geburt kommen. Das Baby kann ebenfalls unterversorgt sein und medizinische Hilfe benötigen.

12/12 Wie viele Tage vor der Geburt wird das Baby ruhiger?

Mit dem nahenden Geburtstermin vollzieht sich eine Veränderung im Bewegungsmuster deines kleinen Wunders. Es wird ruhiger, weniger aktiv, denn die Weichen für den großen Moment werden gestellt. Hormone werden freigesetzt, die das Baby auf die bevorstehende Geburt vorbereiten.

In diesen Momenten der Ruhe kann sich dein Baby stärken, um die Welt zu betreten. Eine Veränderung im Bewegungsmuster ist ganz normal. Doch solltest du je Bedenken haben, zögere nicht, deinen Arzt oder deine Hebamme zu kontaktieren.

Deine Intuition wird dir den Weg weisen und nimm dir ruhig die Zeit für Momente der Stille .

Möchtest du mehr über die Vorbereitungen vor der Geburt erfahren? Dann schau dir unseren Artikel "Vor der Geburt" an und erfahre, wie du dich optimal auf die Ankunft deines Babys vorbereiten kannst.

Fazit zum Text

In diesem Artikel haben wir den Prozess der Wehen und mögliche Gründe, warum sie nicht einsetzen, untersucht. Wir haben gelernt, dass eine überfällige Schwangerschaft oder emotionale und physiologische Faktoren eine Rolle spielen können. Wir haben auch die Auswirkungen auf die Mutter und das Baby besprochen, wenn die Wehen nicht kommen.

Darüber hinaus haben wir verschiedene natürliche Möglichkeiten zur Förderung der Wehen, wie Bewegung und Ernährung, besprochen. Schließlich haben wir uns mit der Frage beschäftigt, ob und wie eine Geburt eingeleitet werden kann . Insgesamt ist dieser Artikel eine umfassende Ressource für werdende Mütter, die mehr über den Prozess der Wehen und mögliche Herausforderungen erfahren möchten.

Für weitere Informationen zu verwandten Themen empfehlen wir unsere anderen Artikel über Schwangerschaft und Geburt.

FAQ

Warum kommen die Wehen nicht?

Die Geburt kann sich verzögern, wenn sie bereits sehr lange dauert. Dies kann auf verminderte Muskelkontraktionen zurückzuführen sein, die zu einem Stillstand der Geburt führen. Eine volle Blase während der Geburt kann ebenfalls wehenhemmend wirken. Ein zu enges Becken kann auch dazu führen, dass die Wehen nachlassen. All diese Faktoren können den Fortschritt der Geburt beeinflussen.

Was kann ich tun damit meine Wehen einsetzen?

Hey du! Wenn du das Köpfchen deines Babys tiefer ins Becken rutschen lassen und die Wehen anregen möchtest, kannst du entweder ausgedehnte Spaziergänge machen oder leichte Beckenübungen auf einem Sitzball ausprobieren. Diese Aktivitäten stimulieren den Gebärmutterhals und fördern die Ausschüttung des Wehenhormons Oxytocin. Zusätzlich zu diesen Aktivitäten könntest du auch Bauchtanzkurse, Yoga, Treppensteigen und - Wohnungsputz in Betracht ziehen. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Kann Psyche Wehen verhindern?

Stress hat verschiedene Auswirkungen auf unseren Körper. Nicht nur unser Gehirn kann davon beeinflusst werden, sondern auch der weibliche Eisprung kann durch anhaltenden Stress verhindert werden. Dadurch wird eine Empfängnis erschwert. Stresssituationen sind daher äußerst ungünstig, wenn es um die erfolgreiche Befruchtung einer Eizelle geht.

Was passiert wenn Geburt nicht eingeleitet wird?

Wenn der errechnete Geburtstermin um mehr als eine Woche überschritten ist, kann eine Einleitung helfen, das Risiko einer Kindstod zu verringern. Untersuchungen haben gezeigt, dass bei ungefähr 3 von 1000 Geburten, die nicht zu einem festgelegten Zeitpunkt eingeleitet wurden, das Kind gestorben ist.

Unsere Kosmetik Empfehlung: ANA Naturkosmetik

Meine 3 Must-Haves für Schwangere und alle Mamas

Jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert